faraja  frauen  tanzania 
RC Wien Connect


RC Wien Connect
Susanne Pointner und Martin Sailer
RC Wien Connect

Susanne Pointner und Martin Sailer
Ruf des Lebens: Reise nach Tanzania und zu den inneren Quellen
4.-15.10.2021

Press to Start
LINK: https://distrikt1910.org/veranstaltungen/images/Tanzania_Ausschreibung.pdf

Foto von Frauen und Mädchen in TanzaniaDas Projekt Faraja Center
Das Faraja Center in Arusha, Tanzania, hat sich die Aufnahme, Erziehung und Ausbildung von Mädchen zur Aufgabe gemacht, die Opfer gröbster Menschenrechtsverletzungen geworden sind. Meist Opfer von physischer Gewalt, Menschenhandel, sexuellem Missbrauch und Kinderzwangsarbeit sind sie schwer traumatisiert, haben keinerlei Bildung und zudem fast immer selbst noch Kinder. Foto von Frauen und Mädchen in TanzaniaDas Faraja Center ist eine der wenigen Auffangstellen, die diese jungen Mütter und ihre Kinder bis zu ihrem 18. Lebensjahr versorgt, ihnen eine Basisausbildung und eine praktisch umsetzbare Berufsausbildung gibt. Seit der Gründung des Zentrums im Jahr 2006 konnten schon etwa 550 junge Frauen mit den überlebensnotwendigen Kompetenzen und sozialen Fähigkeiten in die Selbständigkeit und somit in ein normales, selbstbestimmtes Leben entlassen werden.

Der Rotary Club Wien Connect hat es sich zum Ziel gesetzt, zur Sicherung der Zukunft des Faraja Centres einen relevanten Beitrag zu leisten. Entsprechend soll die Unterstützung des Zentrums ab 2021 weiter ausgebaut werden. Die lokale Überwachung und Steuerung des Projektes übernimmt eine vor Ort lebende Österreicherin, die in engstem Kontakt mit dem RC Wien Connect steht und auch die zweckkonforme Verwendung der Mittel sicherstellt.

Foto von ElefantenDie Reise nach Tanzania
Der RC Wien-Connect möchte mit dem örtlichen Rotary-Club, dem RC Njiro Arusha, das Faraja Center besuchen im Rahmen eines Festes. Dies bildet den feierlichen Abschluss einer

"Reise zu den Wurzeln der Menschheit und zu den inneren Quellen":
An sieben Tagen gibt es jeweils einen intensiven Workshop:

  • Ruf zum Abenteuer: Zusammenfinden, sammeln der Lebensanfragen/Themen, Infos
  • Aufbruch: Was wir brauchen, um ein Projekt, einen Wachstumsschritt (allein, gemeinsam), gut starten zu können; Thema Raum, Halt, Schutz
  • Ausrüstung: Emotionen, Kraftquellen, Schutzmuster, Werte, Orientierungshilfen
  • Foto von Frauen am Markt in Tanzania
  • Herausforderungen: Psychodynamik, Biografische Muster, Ängste als Wächterfunktion Lebensthemen, die in die aktuelle Thematik hineinspiele; Schritte ins Verstehen
  • Wendepunkt: Wachstumskrisen, Übergänge, Entwicklungsschleifen, Schwellen, Schattenarbeit Besuch des Ngorongoro Krater, Game Drive, Picknick bei einem Nilpferdteich.
  • Positionierung: Wagnis, Stellungnahme, Authentizität; Eigenverantwortung, Entschiedenheit/li>
  • Transformation: Neue Wege, Abschied und Neubeginn, Berufung und Verantwortung
Am 8.Tag folgt die Integration: Übersetzung in den Alltag, Anker, Selbst-Management, Tools.

Am letzten Tag ist der Workshop Committment: Vereinbarungen, Abschluss und Anfang der Umsetzung und das Fest im Faraja-Center.

Foto von Mädchen im Faraja-CenterDiese Reise ist eine Kombination aus einer inneren Reise, unterstützt von der Psychotherapeutin Susanne Pointner, einem intensiven Kennenlernen von Tanzania und dem Besuch des Frauen-Projekts des RC Wien-Connect in Arusha.

Die Reiseleitung hat Mag. Susanne Pointner, Dr.Martin Sailer (beide RC Wien-Connect) assistiert und organisiert alles im Zusammenhang mit den Faraja-Projekt.

Link zum Reiseplan: Tanzania_Ausschreibung.pdf

Anmeldung und Informationen: Praxis@susanne-pointner.at

Präsentastion des Faraja-Centers: faraja-center.pdf